Neues vom Häkelclub

Noch mehr Deutschunterricht!

Unser Deutschunterricht geht wunderbar voran. Bisher wird er von vielen Mitgliedern des Vereins mit viel Freude angenommen. In kleiner, vertrauter Runde werden neue Vokabel gelernt, Grammatik verstanden und Dialoge geübt. Ursula Dietz-Funken ist mit Feuereifer dabei und hat bereits erste Erfolge erzielt. Wir bedanken uns herzlichst!

DSC_0257 DSC_0260 DSC_0264

2 Comments

  1. elena barontini

    Hallo,
    ich bin Elena, 52 Jahre alt, Italienerin aus Florenz, !0 Jahre meines Lebens in der französischen Schweiz + 10 Jahre in Deutschland verbracht + Ausbildung als Übersetzerin + als Humangeographin + immer ganz gerne unter Leute anderer Kulturen gewesen. Ich wohne seit ca 14 Jahren in einem Dorf 20 Minuten südlich von Bozen. Bis vor relativ kurzer Zeit hatte man hier in der Gegend noch nie einen Afrikaner gesehen. Nun hat das Dorf mehr als 10% Ausländerrate, das Dorf nebenan mehr als 20%. Mehr will ich nicht verraten. Da habe ich angefangen, Italienisch für Ausländer zu unterrichten und bin jetzt endlich dabei mit meinen marokkanischen Freundinnen einen Verein zu gründen. Nach mehreren Jahren Erfahrung mit ausländischen Frauen, bin ich nun der Meinung, dass viele Frauen die Sprache schneller erlernen würden, wenn sie gleichzeitig bei einer praktischen Tätigkeit wären, die sie vielleicht auch noch schon meistern = nähen oder ähnliches. Ich bin selber eine leidenschaftliche Näherin und Handarbeiterin. Ich habe gesehen, dass für ihr Verein, das Erlernen der Sprache nicht im Hintergrund steht. Ich wollte sie fragen, wie sie dies genauer angehen. Aus den Bildern schaut es eher aus, dass Sie einen normalen Unterricht mit kommunikativer Didaktik anbieten. Wird die Sprache aber auch beim Häkeln gepflegt und wenn ja, auf welcher Art und Weise?
    Ich bedanke mich sehr für Ihre Aufmerksamkeit und überhaupt, mir die Chance gegeben zu haben, Ihnen zu schreiben.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Elena

    1. admin

      Liebe Elena,

      danke für deine Nachricht! Wir freuen uns, wenn wir als Inspiration dienen können 🙂
      Bei uns gibt es einmal in der Woche für zwei Stunden „richtigen“ Deutschunterricht. Eine pensionierte Lehrerin kommt eherenamtlich und geht mit den Teilnehmerinnen verschiedenen Themen durch.
      Aber natürlich entsteht ganz viel Deutsch“unterricht“ im alltäglichen Miteinander. Da bei uns auch Deutsche ohne Türkisch-Kenntnisse arbeiten, sind die Türkinnen teilweise „gezwungen“, Deutsch zu sprechen. Das ist unsere Hauptkommunikationssprache im Verein, d.h. alltägliche aber auch arbeitstechnische Dinge werden auf Deutsch besprochen, das reicht von SmallTalk bis zu komplexeren Arbeitsanweisungen. Dadurch haben sich bei vielen Frauen bereits deutliche Fortschritte gezeigt.
      Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Projekt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.